Einloggen Für bestehende Benutzer Registrieren Für neue Benutzer

Vorbereitung der SuS für die Berufserkundung oder Schnupperlehre

Denk daran, wir haben zwei verschiedene Schnupperarten mit unterschiedlicher Zeitdauer und unterschiedlichen Beurteilungen. Alles klar? Sonst nochmals unter Schnupperarten rasch nachschauen.

Alle Betriebe stehen unter einem grossen Zeitdruck. Man investiert die notwendige Zeit allerdings gerne, um den Jugendlichen den Beruf näher zu bringen. Dafür wird  aber erwartet, dass die Jugendlichen beim Schnuppern Interesse und Engagement zeigen und sich entsprechend vorbereiten. 

Bedenke bei der Auswahl der Schnupperstelle auch an den Anmarschweg. Viele Betriebe starten am Morgen bereits um 0700 Uhr.  Da musst du rechtzeitig vor Ort sein.

Die Planung der Bewerbung, das Managen der Zu & Absagen, das Vor & Nachbearbeiten der Schnupperaktivität benötigt viel Zeit und muss seriös durchgeführt werden.

Qualität und nicht Quantität ist bei den Firmen bei der Bewerbung gefragt. Ein paar Bewerbungen in wenigen Minuten rauslassen ist der falsche Ansatz.

Checkliste für Schüler/-innen

Planung der Schnupper Bewerbung

  1. Unterlagen über Beruf und Firma studieren.
  2. Entspricht der Berufswunsch auch meinen Möglichkeiten? Anforderungen überprüfen siehe unter www.Anforderungsprofile.ch oder www.Jobskills.ch
  3. Für das Motivations-Schreiben kurz festhalten, wieso du diesen Beruf kennen lernen möchtest.
  4. Art des Schnuppern festlegen. (kurze Berufserkundung oder lange Schnupperlehre).
  5. Datenbank auf Verfügbarkeit überprüfen. Anmarschweg zum Lehrbetrieb abklären.
  6. Bewerbungsunterlagen bereitstellen. 
    Bei Schnupperlehren (3-5 Tage volle Bewerbung wie bei einer Lehrstelle). 
    Bei Berufserkundungen (1-2 Tage) grundsätzlich keine zusätzliche Unterlagen, aber viele Firmen bestehen darauf. Vor allem Firmen welche eine gelbe Verfügbarkeit angeben, machen eine Selektion und brauchen Unterlagen. Ein kurzes Motivations-Schreiben (3 Punkte) kann sowieso nie schaden !
  7. "Weitere Informationen" der Firmen beachten.(Situativ wird auch bei der Berufserkundung Zeugnisse etc. angefordert)
  8. Anfragen / Bewerbungen nur online an Firma stellen. (Nicht telefonieren)
  9. Nur eine Schnupper-Anfragen in der gleichen Woche auslösen. Erst nach einer Absage, darf man sich für diese Woche wieder bewerben.
    Massenbewerbungen sind nicht erlaubt. 

Managen der Zu & Absagen

  1. Mail Box regelmässig kontrollieren und mögliche Aufträge der Firmen, wie Rückrufe oder Unterlage zusenden, sofort erledigen. 
    Eventuell "push up" Mails auf Mobile einrichten. (Einstellungen/Mail/Mitteilungen --> Mitteilungen erlauben).
    Wenn mehrere Mail Konten geführt werden, eventuell Umleiten der Mails einrichten.
  2. Wenn nach 3-4 Arbeitstagen von der Firme noch kein Bescheid gekommen ist, telefonisch nachfragen und auf die Schnuppy-Bewerbung hinweisen.
    Eine telefonische Nachfrage zeigt der Firma auch, dass du ernsthaft an diesem Beruf intessiert bist.
  3. Bedanken und Bestätigung der Termine.
  4. Daten im Terminkalender festhalten. Klassenlehrer und Eltern über Termin informieren.
  5. Gründe wieso eine Absage erteilt wurde ausfindig machen und bei der nächsten Bewerbung Lehren daraus ziehen.

Vorbereitung und Nachbearbeitung 

  1. Örtlichkeit des Betriebs auskundschaften, Transporte organisieren.
  2. Zeitgerechtes Erscheinen und angepasste Kleidung und Schuhwerk planen. 
  3. Formulare "Bestätigung Berufserkundung" oder "Rückmeldung Schnupperlehre" von der Homepage herunterladen und Kopf ausfüllen. Zu Beginn abgeben, 
  4. Ein paar Punkte festlegen, welche du gerne am Schluss des Schnuppern wissen möchtest. (Ziele). 

  5. Am Schluss des Schnupperns eine Bestätigung / persönliche Beurteilung der Arbeit verlangen und besprechen. (Formular ausfüllen lassen)
  6. Auf der Homepage das Feedbackformular über die gemachten Erfahrungen mit Schnuppy.ch ausfüllen. Link zu Feedback
  7. Der Firma nachträglich nochmals für das Schnuppern via Mail danken.
  8. Wenn dir den Beruf und die Firma angesprochen hat, die Lehrstelle in die Favoritenliste aufnehmen und später um die Lehrstelle bewerben.

Gut vorbereitet ist halb gewonnen und gibt viel Schub für das Selbstvertrauen.

Schnuppy.ch wünscht dir viel Erfolg und auch Spass beim Schnuppern !

Analysieren einer Absage

 

Eine Absage einer Bewerbung ist nicht nur negativ, sondern beinhaltet auch wertvolle Informationen für die nächste Bewerbung. Schnuppy.ch hat ein vier stufiges Absage Konzept. Da beinhaltet eine Absage auch gute Chancen und Möglichkeiten sich nochmals besser zu bewerben.

  1. Keine Kapazität
    Die Stelle ist aus kurzfristigen Gründen nicht mehr verfügbar, melde dich doch nochmals in einer anderen Periode an.
    Gleiche Firma nochmals in einer anderen Periode bewerben

  2. Unterlagen nicht vollständig
    Deine Unterlagen sind nicht vollständig, melde dich nochmals mit allen Bewerbungsunterlagen an. 
    Gleiche Firma, gleiche Periode nochmals bewerben

  3. Überzählig beim Auswahlverfahren
    Das Interesse für eine Schnupperlehre ist bei dieser Firma riesig. Obwohl deine Bewerbungsunterlagen vollständig waren, kann man dir aufgrund der grossen Nachfrage leider keinen Schnupperplatz anbieten.
    Bei einer anderen Firma hat man vielleicht bessere Chancen

  4. Erfüllt die Anforderung nicht 
    Die Anforderungen an diesen Beruf sind sehr hoch. Deshalb kann man nur Jugendlichen mit guten Sek A Noten eine Schnupper-Möglichkeit anbieten.
    Bei einer anderen Firma für einen anderen Beruf bewerben

Verhalten während der Schnupperlehre/Berufserkundung

In der Schnupperlehre hinterlässt du einen ersten Eindruck. Umso wichtiger ist ein korrektes Verhalten und Auftreten. Hier einige Punkte, welche die Berufsbildner vermutlich bewerten:

 

Erster Eindruck / Auftreten

  • Pünktlichkeit wird grossgeschrieben. Nicht nur am Morgen, auch nach den Pausen.
  • Sich nach Beruf/Branche entsprechend kleiden (bei Unklarheit darf man sich gerne im Voraus erkundigen)
  • Freundlich grüssen (nicht nur den Betreuer) und Augenkontakt suchen.

 Verhalten

  • Höflichkeit: Grüssen ist selbstverständlich!
  • Umgangssprache: Wähle “Erwachsenensprache”; man spricht mit dem Berufsbildner nicht wie mit den Kollegen!
  • Du sollst Interesse zeigen, konzentriert bleiben und gerne auch nachfragen.
  • Melde dich, wenn du keine Arbeit mehr hast.
  • Wenn dir ein besserer Lösungsweg einfällt, darfst du diesen gerne vorschlagen. Aber Achtung: Nicht besserwisserisch auftreten.
  • Du darfst dich gerne mit den Lernenden über die Ausbildung und den Betrieb unterhalten; so erhältst du ein noch besseres Bild über die Lehre und den Betrieb.

 Arbeiten

  • Erledige die Aufgaben sorgfältig. Verstehst du eine Aufgabe nicht, darfst du nachfragen.
  • Ist eine Aufgabe erledigt, solltest du dich bei deinem Betreuer melden. Pausen nur machen, wenn sie mit dem Berufsbildner abgesprochen sind. Es macht sich aber schlecht, wenn als Erstes nach der Pause fragt.
  • Auch wenn eine Arbeit eher langweilig und monoton ist, gilt es, diese gut und zügig zu erledigen.
  • Ist dir ein Arbeitsschritt unklar oder wunderst du dich, wieso auf gewisse Weise vorgegangen wird, frage nach und zeige Interesse.
  • Arbeite sauber und halte die Ordnung ein. Räume deinen Platz vor den Pausen und am Ende des Tages auf.

 Nach der Schnupperlehre

  • Frage beim Betrieb um eine Schnupperlehrbewertung an, sofern sie diese nicht von sich aus ausstellen.
  • Schreibe für dich auf, was dir gefallen und was weniger deinen Vorstellungen entsprochen hat. Diese Notizen helfen dir später zum Schreiben deiner Bewerbung.
  • Wenn es dir im Betrieb gefallen hat, dessen Bewertung positiv ausgefallen ist und du dich bisher nur auf eine Schnupperlehre beworben hast, dann frage nach, ob du dich für eine Lehrstelle bewerben darfst. Falls ja: Bewerben!